You better run …

Gepostet von Joe Wittrock um 13:58

 

Predigt Joe, 08.07.2018. Mühlenweg, Loga. Habe aber mit dem Thema der „Flüchte-“  oder „Freistädte“ aus Josua 20 noch längst nicht abgeschlossen. Wer kann mir zur Bedeutung der hebräischen Ortsnamen „Kedesch in Galiläa auf dem Gebirge Naftali“, „Sichem auf dem Gebirge Ephraim“, „Kirjat-Arba, das ist Hebron, auf dem Gebirge Juda“, „Bezer in der Wüste, in der Ebene, aus dem Stamm Ruben“, „Ramot in Gilead, aus dem Stamm Gad“, und  „Golan in Baschan, aus dem Stamm Manasse“ profunde Auskunft geben? Des Weiteren beschäftigt mich die Frage, auf welche Art und Weise eine heutige Kirche oder Gemeinde wie eine Freistadt sein könnte.

Zum Auftakt der Fußball-Weltmeisterschaft 2018

Gepostet von Joe Wittrock um 07:17

Der Menschenfischer

Gepostet von Joe Wittrock um 20:06

Die Stadt, in der ich aufgewachsen bin und seit vielen Jahren wieder lebe, ist bekannt durch den Schiffbau und die langen, das Stadtbild prägenden Kanäle. Fischer kann man hier nicht finden. Die gibt es hier nämlich nicht. Dafür aber viele Freizeitangler.

Fast immer kann man irgendwo Leute beobachten, die mit einem Wurm oder sonst etwas am Haken ihrer Angel am Kanal hocken und mit mehr oder weniger Geduld auf einen Fisch lauern. Und ich frage mich, in wieweit nicht auch schon mein Christsein von dieser Freizeitanglermentalität geprägt ist, hier und da – so quasi auch als Hobby und nicht existentiell – Menschen für JESUS zu ködern, und wenn wirklich einmal einer anbeißt, bin ich mächtig stolz.

Das kann‘ s doch nicht sein, denke ich… „Folget mir nach, und ich werd euch zu Menschenfischern machen!“ hat der HERR JESUS Seinen Jüngern verheißen. Irgendwie stelle ich mir da etwas anderes drunter vor, als in das trübe Wasser des Hauptkanals zu starren.

 

Weiterlesen »

Endlich: Suchtexperten fordern, dass Alkohol teurer werden muss

Gepostet von Joe Wittrock um 19:35
Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: „Billig-Alkoholika zum Discountpreis haben nichts mehr mit Genuss zu tun, sondern zielen auf Masse und animieren gerade Jüngere mit wenig Einkommen zum ‚Saufen‘. Das Problem ist doch, dass Alkohol in unserer Gesellschaft viel zu allgegenwärtig, viel zu selbstverständlich ist.“ 
Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen: „Ein Mindestpreis für Alkohol ist der erste, wichtige Schritt, um den Alkoholkonsum zu senken. Es ist nachgewiesen, dass mehr Alkohol getrunken wird, je niedriger sein Preis ist. Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in Deutschland  unverhältnismäßig niedrigen Preise für alkoholische Getränke angehoben werden.“
Kai Kolpatzik, Suchtexperte des AOK-Bundesverbands: „Deutschland zählt zu den Hochkonsumländern. Deshalb plädiere ich dafür, auch hierzulande stärker über höhere Preise von Alkohol nachzudenken. Die vor 14 Jahren eingeführte Steuer auf sogenannte Alkopops hat gezeigt, wie wirksam man über gezielte Besteuerung eine positive Lebensstiländerung auf breiter Front einleiten kann“.

Dass Schnaps kein Mitnahmeartikel an der Supermarktkasse sein darf und eine deutliche Preiserhöhung ein probates Mittel sein könnte, den immensen Alkoholkonsum – auch und vor allem bei Kindern und Jugendlichen – deutlich zu reduzieren, davon bin ich seit Jahren überzeugt:

 

   

Joe, Generalanzeiger 06. Mai 2006

Zum 70. Geburtstag des Staates Israel

Gepostet von Joe Wittrock um 05:32

 

Gefunden in:   

 

Psalm 122,6:  Erbittet Frieden für Jerusalem! Ruhe sollen die haben, die dich lieben! 

אֲלוּ שְׁלֹום יְרוּשָׁלִָם יִשְׁלָיוּ אֹהֲבָיִךְ׃

In Zeiten der Lüge und der Fake news

Gepostet von Joe Wittrock um 10:50

aktueller denn je:

„Ich will leben“, Markus Egger

 

 

 

 

 

 auf seiner 1978/79 unter Mithilfe der Musiker von  Eden   entstandenen  Solo-LP „Lebenstanz“.

 

 

 

Und Dank an Markus, dem langjährigen Leiter der  Inter Mission, für die freundliche Erlaubnis!

Film eines Lebens

Gepostet von Joe Wittrock um 14:38

Bin ich abhängig von Cannabis?

Gepostet von Joe Wittrock um 09:44

mit Animationsfilm auf Youtube

Warum das Rauchen so schnell abhängig macht

Gepostet von Joe Wittrock um 09:26

Meist reicht eine einzige Zigarette und der Grundstein für eine Abhängigkeit ist gelegt. Wie entsteht eigentlich eine Tabakabhängigkeit? Und warum geht das so schnell? Weiterlesen »

„Aus dir wird doch nie was, …“

Gepostet von Joe Wittrock um 13:58

Wie oft haben das etliche von uns schon gehört. Bewusst oder unbewusst kämpfen darum viele noch heute um Anerkennung und Ehre, auch oder besonders als Christen in der Gemeinde. Da sucht man Ämter und Aufgaben, die gar nicht für einen selbst bestimmt sind und geht dadurch oft jahrelang am eigentlichen Plan GOTTES fürs eigene Leben vorbei. Wenn ich an die Karl-May-Gestalten denke, dann stellen sie was dar, ob sie nun angenommen wurden oder nicht; sie hatten sich selbst angenommen wie sie waren, ob mit oder ohne Ehre, ob mit oder ohne Aufgabe. Helden, ohne um ihr Heldentum unbedingt kämpfen zu müssen. Weiterlesen »