Archiv für die Kategorie: ‘Glaube’

Wie die Jungfrau zum Kinde kam

Gepostet von Joe Wittrock um 13:50

Der große Künstler

Gepostet von Joe Wittrock um 13:42

Mit freundlicher Genehmigung von City Bibles

Neu: Hans-Peter Grabe – Das königliche Gesetz Liebe

Gepostet von Joe Wittrock um 13:39

 

 
 
Ich kenne Hans-Peter seit Ende der 70er Jahre und habe viele Hunderte seiner Predigten mit großem inneren Gewinn gehört.
 
Jetzt hat er wieder  einmal ein Buch veröffentlicht, das ich uneingeschränkt empfehlen möchte. Es geht darin um unsere Liebe zu GOTT und dem Nächsten, aber vor allem auch um GOTTES unfassbare Liebe zu uns.
 
Das Büchlein ist kostenlos zu bekommen beim Missionswerk Christus für Dich   www.cfdleer.de .
 
Du kannst es aber auch über mich beziehen. Gerne schicke ich dir gratis und unverbindlich dieses kleine Buch zu, wenn du mir deine Postanschrift mitteilst.     
 
Möge jeder Leser durch dieses Büchlein gesegnet sein!

You better run …

Gepostet von Joe Wittrock um 13:58

 

Predigt Joe, 08.07.2018. Mühlenweg, Loga. Habe aber mit dem Thema der „Flüchte-“  oder „Freistädte“ aus Josua 20 noch längst nicht abgeschlossen. Wer kann mir zur Bedeutung der hebräischen Ortsnamen „Kedesch in Galiläa auf dem Gebirge Naftali“, „Sichem auf dem Gebirge Ephraim“, „Kirjat-Arba, das ist Hebron, auf dem Gebirge Juda“, „Bezer in der Wüste, in der Ebene, aus dem Stamm Ruben“, „Ramot in Gilead, aus dem Stamm Gad“, und  „Golan in Baschan, aus dem Stamm Manasse“ profunde Auskunft geben? Des Weiteren beschäftigt mich die Frage, auf welche Art und Weise eine heutige Kirche oder Gemeinde wie eine Freistadt sein könnte.

Zum Auftakt der Fußball-Weltmeisterschaft 2018

Gepostet von Joe Wittrock um 07:17

Der Menschenfischer

Gepostet von Joe Wittrock um 20:06

Die Stadt, in der ich aufgewachsen bin und seit vielen Jahren wieder lebe, ist bekannt durch den Schiffbau und die langen, das Stadtbild prägenden Kanäle. Fischer kann man hier nicht finden. Die gibt es hier nämlich nicht. Dafür aber viele Freizeitangler.

Fast immer kann man irgendwo Leute beobachten, die mit einem Wurm oder sonst etwas am Haken ihrer Angel am Kanal hocken und mit mehr oder weniger Geduld auf einen Fisch lauern. Und ich frage mich, in wieweit nicht auch schon mein Christsein von dieser Freizeitanglermentalität geprägt ist, hier und da – so quasi auch als Hobby und nicht existentiell – Menschen für JESUS zu ködern, und wenn wirklich einmal einer anbeißt, bin ich mächtig stolz.

Das kann‘ s doch nicht sein, denke ich… „Folget mir nach, und ich werd euch zu Menschenfischern machen!“ hat der HERR JESUS Seinen Jüngern verheißen. Irgendwie stelle ich mir da etwas anderes drunter vor, als in das trübe Wasser des Hauptkanals zu starren.

 

Weiterlesen »

In Zeiten der Lüge und der Fake news

Gepostet von Joe Wittrock um 10:50

aktueller denn je:

„Ich will leben“, Markus Egger

 

 

 

 

 

 auf seiner 1978/79 unter Mithilfe der Musiker von  Eden   entstandenen  Solo-LP „Lebenstanz“.

 

 

 

Und Dank an Markus, dem langjährigen Leiter der  Inter Mission, für die freundliche Erlaubnis!

Film eines Lebens

Gepostet von Joe Wittrock um 14:38

„Aus dir wird doch nie was, …“

Gepostet von Joe Wittrock um 13:58

Wie oft haben das etliche von uns schon gehört. Bewusst oder unbewusst kämpfen darum viele noch heute um Anerkennung und Ehre, auch oder besonders als Christen in der Gemeinde. Da sucht man Ämter und Aufgaben, die gar nicht für einen selbst bestimmt sind und geht dadurch oft jahrelang am eigentlichen Plan GOTTES fürs eigene Leben vorbei. Wenn ich an die Karl-May-Gestalten denke, dann stellen sie was dar, ob sie nun angenommen wurden oder nicht; sie hatten sich selbst angenommen wie sie waren, ob mit oder ohne Ehre, ob mit oder ohne Aufgabe. Helden, ohne um ihr Heldentum unbedingt kämpfen zu müssen. Weiterlesen »

D.L. Moody (1837-1899) über Alkohol

Gepostet von Joe Wittrock um 07:54

Wie mancher junge Mensch hat sich durch starkes Trinken körperlich und geistig zugrunde gerichtet! Gar mancher Jüngling ist seinen Eltern , anstatt zum Segen, zum Fluch geworden. Vor nicht langer Zeit wurde der Leichnam eines jungen Selbstmörders in einer unsrer großen Städte aufgefunden. In seiner Tasche fand sich ein Zettel mit folgenden Worten: „Ich habe es selbst getan! Sagt niemand davon, das Trinken hat mich so weit gebracht.“ Ein Bericht dieses traurigen Falles in den Blättern hatte zur Folge, dass 246 Briefe von 246 Familien eingesandt wurden. Eine jede dieser Familien beweinte einen verlorenen Sohn und befürchtete, der ihre möge den Selbstmord begangen haben. Die starken Getränke sind ein schlimmer Feind für Leib und Seele. Sir Andre Clarke, der berühmte Londoner Arzt, hat folgende Behauptung aufgestellt: „Ich rede aus innerer Überzeugung, gestützt auf jahrelange Erfahrung, wenn ich behaupte, dass von zehn Kranken in den Krankensälen meines Hospitals sieben ihre Krankheit dem Alkohol zuzuschreiben haben. Ich behaupte hiermit nicht, dass unter hundert siebzig betrunken sind. Ich weiß überhaupt von keinem, dass er je betrunken gewesen ist, ich weiß nur soviel, dass sie Alkohol enthaltende Getränke getrunken haben. Sobald der Mensch anfängt, einen Tropfen davon zu sich zu nehmen, wird die Begierde danach ein Teil seiner Natur, und die Natur, die sich daraus bildet, bringt unausweichlich viel Jammer, weil sie sich auf Generationen weitervererbt. Dieser Gedanke hat mich fast dahin gebracht, dass ich meinen Beruf als Arzt und alles andere aufgegeben habe, um einen heiligen Kreuzzug gegen das Trinken zu unternehmen und einem jeglichen zuzurufen: „Hüte dich vor diesem Feind der Menschheit -!“

Das Trinken ist heutzutage der verderbenbringendste Agent in der Welt. Er tötet mehr Menschen als der blutigste Krieg. Es ist die Ursache von Verbrechen, Müßiggang, Armut und Krankheit. Es macht einen Menschen für dieses Leben nutzlos und bringt ihm ewige Verdammnis für das zukünftige. Das Wort GOTTES sagt uns: „Lasst euch nicht verführen!! … Weder die Abgöttischen, noch die Ehebrecher …, noch die Trunkenbolde … werden das Reich GOTTES ererben!“

Und wie vermögen wir es, diesen Feind zu überwinden? Die bittersten Erfahrungen haben es bewiesen, dass der Mensch in eigener Kraft hier nichts vermag. Das einzige Mittel ist die Wiedergeburt – ein neues Leben – die Kraft des auferstandenen CHRISTUS im Menschen. Wer sich starken Getränken hingibt, muss bei dem HERRN seine Hilfe suchen, nur ER kann ihm den Sieg über diesen Feind verleihen. JESUS CHRISTUS ist in die Welt gekommen, dass ER die Werkle des Satans zerstöre. ER kann uns von diesem Feind befreien und losmachen, wenn wir IHN walten lassen.

(D.L.Moody in „Dem Überwinder die Krone“, Oncken-Verlagsanstalt 1897)