Badesalze

Patienten, die völlig außer Kontrolle sind, Selbstverstümmelungen, Gewalttaten im Rausch: Eine neue Drogen beunruhigt in den USA Mediziner und Ermittler. Es handelt sich um Badesalze, die in kristalliner Form verkauft werden. (…) Über die Wirkung der im Badesalz enthaltenden Substanzen wie Mephedron oder Methylendioxypyrovaleron (MDVP) kursieren wahre Horrorgeschichten.

Im US-Staat Indiana ist ein Mann laut New York Times auf einen Flaggenmast am Straßenrand geklettert und in den Verkehr gesprungen, ein anderer sei im Rausch in ein Kloster eingedrungen und habe einen Priester erstochen. In West Virginia hat eine Frau sich selbst schwerste Schnittverletzungen zugefügt – weil sie offenbar glaubte, etwas sei unter ihrer Haut. (… ) Ein Arzt erzählte von einem Mann, dessen Körpertemperatur auf 42 Grad gestiegen war. (…) Selbst starke Beruhigungsmittel sollen bei Opfern nicht mehr geholfen haben – weshalb manche Mediziner zu potenten Psychopharmaka oder sogar zu Vollnarkosen griffen, um die Patienten ruhigzustellen. (…) Die psychischen Folgen können den Berichten zufolge mehrere Monate andauern. ( Aus dem Artikel „Rauschgift: Badesalz-Drogen schockieren US-Mediziner“, Spiegel-online/Wissenschaft vom 17.07.2011).

„Wenn man die schlimmsten Wirkungen von Crystal Meth, Kokain, PCP, LSD und Ecstasy zusammennimmt, dann hat man eine Vorstellung davon, was wir hier manchmal sehen.“ (Zitat von Mark Ryan, Direktor des Louisiana Poison Center). 

„Neill Brown hat in seinem Leben schon so ziemlich jede harte Droge von Heroin bis Crack konsumiert. Was er aber im Mephedron- Rausch erlebt hatte, hätte ihn so geschockt, dass er den Weg in die Medien suchte: (…) Brown erzählte von einem bad trip mit extrem beängstigenden Halluzinationen. Als er wieder bei Sinnen war, stellte er fest, dass er sich mit einem Abhäutemesser für die Jagd im Gesicht und am Bauch geschnitten hatte. Brown überlebte den blutigen Selbstverstümmelungstrip, andere nicht: Es gibt Berichte über tödliche Überdosierungen und einen Mann, der sich selbst die Kehle durchschnitt und dann noch die Kraft fand, sich zu erschießen…“ ( Aus dem Artikel „Rauschgift: Badesalz-Drogen schockieren US-Mediziner“, Spiegel-online/Wissenschaft vom 17.07.2011).

„Ein Student der Morgan State University in Baltimore ermordete unter dem Einfluss von Badesalz seinen Mitbewohner und fraß Teile seines Gehirns und Herzens.“ (Aus dem Artikel „Macht Badesalz Menschen zu Kannibalen?“ aus „Die Welt“ vom 01.08.2012)

Solche und ähnliche Schlagzeilen schockieren die letzten Jahre Millionen von Amerikanern und Menschen auf der ganzen Welt. Vielleicht sind diese Berichte übertrieben, ich habe sie nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, denn Papier ist geduldig und das Internet erträgt eine Menge Lügen. Tatsache ist jedoch, dass sich solcherart Nachrichten häufen.

Längst sind die Badesalze auch in Deutschland angekommen. Ich selbst bin Augenzeuge von Badesalz-Rauschzuständen und sehr wohl geneigt, den amerikanischen Berichterstattern Glauben zu schenken, denn was diese Substanzen mit ihren Konsumenten anstellen ist haarsträubend und furchterregend. Aber ich möchte den Berichte Raum geben, von denen ich garantieren kann, dass sie nicht übertrieben sind.

Simon, ein Freund, der den Ausstieg aus der Sucht geschafft hat, berichtet von seinen Badesalz- Erlebnissen:

„Ich war auf Heroin. Um der Lethargie dieser Droge zu entfliehen, nahm ich manchmal Koks. Aber das bekommt man nicht immer und weder Qualität noch Preis stimmten. Irgendwann vor ein paar Jahren ist dieses Badesalz aufgetaucht. Und das gab mir einen unglaublichen Energieschub. Nach zwei Stunden verabreichte ich mir eine weitere Dosis dieses Pulvers. So ging das vier Tage lang ohne Schlaf und man kann diese auch bis auf sechs Tage ausdehnen, völlig aufgeputscht, immer voller Tatendrang, aber nicht wirklich sinnvoll. Am ersten Tag da ging es ja noch, da habe ich geputzt und aufgeräumt, doch spätestens am dritten Tag hatte sich die geschaffene Ordnung in ein völliges Chaos verwandelt. Der Schlafentzug und die Droge verwirren hochgradig, man tut völlig irre Dinge, auf die man im Normalzustand niemals käme. Einmal habe ich etwas von dem Pulver auf die Lippen und auf die Zunge bekommen und das hat fürchterlich gebrannt. Ein Kumpel von mir meinte nur ganz trocken: das sei Batteriesäure. Das Zeug ist extrem günstig, extrem effektiv, es hält lange an, aber das Suchtpotential ist total krank. Von Heroin und Kokain wegzukommen ist ja schon so gut wie unmöglich, aber dieses Badesalz macht total gierig. Wenn du welches hast, legst du nach, bis alles verbraucht ist, weil es im Gegensatz zu Amphetamin und Kokain immer wieder neue Energie gibt. Bei Koks und Speed hast du irgendwann genug und hörst auf, weil das Feeling so übel wird. Du wirst paranoid und hochgradig depressiv, das macht keinen Spaß. Bei Badesalz ist das völlig anders, weil da neben dem starken Aufputschmittel noch stark schmerzhemmende Substanzen dabei sind. Das ist sehr gefährlich, weil du während dem Konsum Körper und Psyche bis an ihre äußersten Grenzen bringst, ohne dass du etwas merkst. Das endet bei den meisten in einer Psychose, viele fangen an, Stimmen zu hören und erholen sich erst nach Monaten wieder von diesem Trip. Wenn du Badesalz immer wieder nimmst und zwar über Monate oder sogar Jahre, nicht durchgehend, sondern alle alle zwei Wochen ein Drei- bis Vier – Tage – Törn, dann kannst du dir sicher sein, dass du nie wieder so wirst, wie du einmal warst.

Auf Badesalz tat ich Dinge, die ich vorher nicht an mir kannte. Ich wurde aggressiv und stritt mich mit meiner Freundin, zerstörte Sachen, die mir lieb und teuer waren, und Möbel gingen dabei zu Bruch. Ich bin normalerweise überhaupt kein aggressiver Typ, aber auf dieser Droge wirst du total verändert, du hast eine völlig andere Wahrnehmung und kümmerst dich weder um Gesetz noch um Moral. Das Badesalz ist ein Verstärker, wenn du ohne dieses Rauschgift schon Problem mit Gewalt hast, dann kann es passieren, dass du auf Badesalz total durchdrehst und andere Menschen angreifst und schwer verletzt oder sogar tötest. Oder wenn du ein ängstlicher Typ bist, dann verstärkt diese Droge deine Angst und es ist gut möglich, dass du dann suizidgefährdet bist und Paranoia ist ganz normal.

Der Grund für den Streit mit meiner Freundin lag daran, dass sie nach kurzer Zeit auf diesem Zeug Halluzinationen bekam und Stimmen hörte. Sie antwortete mir, obwohl ich gar nicht gefragt hatte, denn sie dachte, ich hätte etwas gesagt. Und das kam sehr häufig vor und wurde im Laufe der Zeit unerträglich. Sie dachte auch oft, es wären Leute im Raum, aber da war nie jemand. Einmal bastelte ich eine Alarmanlage an die Wohnungstür, doch sie sagte nur, das würde nichts nützen, weil sie ja nicht durch die Tür kämen. Sie bekam dann auch Halluzinationen und hörte Stimmen, selbst wenn sich nicht auf Badesalz war. Ich habe sie nun schon länger nicht gesehen, ich weiß nicht mal, ob sie noch lebt. Für mich war es jedenfalls klar, dass ich aussteigen musste, und nun ist es schon fast ein Jahr, dass ich überhaupt keine Drogen mehr genommen habe. Ich habe dies nur mit GOTTES Hilfe geschafft, alleine wäre ich da nie herausgekommen. Ich bin froh und dankbar, dass ich dieses Gift nicht mehr nehmen muss.“

Soweit der Bericht von Simon. Seine Freundin, von der er sprach, habe ich erst vor wenigen Tagen gesehen. Sie kam mit zwei gleichgesinnten Drogenkonsumenten zur Christlichen Drogenarbeit zum Mittagessen. Sie lebte noch, doch sie sah nicht gut aus, klagte über Schmerzen, fing während des Essens immer wieder zu weinen an, weil sie Angst hatte. Sie ist süchtig und getrieben, sie hört Stimmen und hat Halluzinationen. Sie ist ein physisches und psychisches Wrack, aber sie will Badesalz und Heroin, die einzigen Substanzen, bei denen sie ihren Zustand für einen kurzen Moment vergisst.

Matthias berichtet folgendes zum Thema:

„… letztens hatte ich zwei verschiedene Badesalze, es sollten eigentlich je 0,2 Gramm sein, doch wie so oft, es war in beiden Plomben weniger drin, und so habe ich alles zusammengeworfen, mit Wasser auf einem Löffel verrührt und gespritzt. Die Wirkung begann erst langsam, aber steigerte sich immer mehr, bis ich nicht mehr unter Leuten sein konnte und durch die Hintertür eines Hotels in WC-Anlagen gelangte. Dort schloss ich ich in einer Kabine ein und hörte kurz darauf Stimmengeflüster. Ich hätte schwören können, dass sie mich suchen, Hotelangestellte oder die Polizei. Ich schloss ganz schnell auf und wieder zu, um eine Reaktion zu provozieren, aber es kam keine. Dann riss ich die Tür auf, aber da war niemand… Freunde von mir sind schon auf Badesalz mit dem Notarzt geholt worden. Einige von ihnen habe ich bis heute nicht wiedergesehen. Dieses Zeug ist eine Seuche, schlimmer als alles, was es bisher gab.“

Ein weiter Bericht von Markus S., einem Mann über 50, der zeit seines Lebens immer wieder Probleme mit Drogen hatte und vor ca. einem Jahr mit Badesalz seine ersten Erfahrungen machte:

„… ein Kumpel legte mir eine Dosis Pulver auf den Tisch und sagte mir, ich müsste das mal ausprobieren. Ich spritzte mir die Substanz und das war so hammerhart, ich kann es gar nicht beschreiben, jedenfalls, ich war sofort süchtig. Ich ging zwar die erste Minute in die Knie und dachte, jetzt ist alles aus, doch dann kam ein Rausch, wie ich ihn noch nie erlebt hatte. Ich kaufte gleich größere Mengen von dem Zeug, um ordentlich Geld zu machen, das meiste verbrauchte ich jedoch selbst. Drei, vier, fünf Tage m Stück durchgehend auf einem High, jede neue Dosis fährt wieder brutal ein. Ich bin jetzt seit vier Wochen clean von dem Zeug und reflektiere erst jetzt, was das mit mir gemacht hat. Man hat keinerlei Kontrolle über sich selbst, ich tat Dinge, die ich nicht nachvollziehen kann. Ich hörte oft Stimmen und dachte außerdem, dass die Leute schlecht über mich reden. Diese Droge verändert die Psyche, so als würdest du dich in eine andere Person verwandeln, selbst der Körper verändert sich, ich habe im Nachhinein das Gefühl, als würde ich mutieren, wenn ich den Stoff weiter nehmen würde. Ich bin auf Leute zu gerannt, weil ich dachte, das seien Kumpels, dabei waren es wildfremde Menschen, die ich umarmte und küsste. Das war sehr peinlich. Einige meiner Zehennägel wurden schwarz und fielen ab, meine rechte Hand ist halb taub, das geht gar nicht mehr weg. Die Droge ergreift Besitz von deiner Person, nicht im Sinne einer Sucht, sondern dieses Badesalz oder besser gesagt, der Wirkstoff MDPV, übernimmt deine Persönlichkeit und verändert dich, bis nichts mehr von dir übrig bleibt. Ich will das nicht mehr nehmen, ich habe Angst davor. Und ich hatte auch immer Angst vor den Leuten, die auf Badesalz waren, denn sie sind unberechenbar, du weist nie, was als nächstes passiert. Ein Typ, voll auf Badesalz, wir waren in seiner Wohnung, plötzlich hebt er den Zeigefinger an seinen Mund und fordert uns auf, ruhig zu sein. Dann holt er von irgendwoher eine Machete und sagte leise: „Jetzt sind sie da!“ Die Leute drehen durch. Du wachst nach einem mehrtägigen Trip aus einem totenähnlichem Schlaf auf und plötzlich hast du so eine Ahnung, dass du jemanden umgebracht hast. Das kann alles passieren. Ich nehme das Zeug jedenfalls nicht mehr.“

Und stell dir vor: Badesalz ist legal und wird folgender Maßen angepriesen:

„Unsere Badesalze bringen vor allem Spaß, denn ganz bestimmt gibt es kaum etwas Vergleichbares auf dem Markt. Gerade unsere Hausmarken sind der Kracher (…) unsere Badesalze bestechen mit einer starken und intensiven Wirkung. Das Partypulver ist sehr ergiebig und für jedermann ideal geeignet (…) Du kannst jede Veranstaltung zum echten Highlight in deinem Leben wandeln, wenn unser Badesalz zum Einsatz kommt. (…) Fakt ist, das Badesalz knallt, sobald du mit der Einnahme begonnen hast (…) Die Legal High Badesalze sind sicherlich für jeden Konsumenten geeignet, denn letztlich überzeugen sie auf der ganzen Linie. (…) Außerdem sind sie auch noch absolut legal und damit bestens geeignet, wenn du high werden willst, dich aber auf legalem Boden bewegen willst.“ (Originaltext eines Internethändlers, der sämtliche legalen Rauschmittel im Programm hat. Wir benennen die Seite nicht, da wir keine Werbung dafür machen wollen.)

…und hier noch eine Produktinformation:

„Unser neustes Badesalz (…) Starkes, ergiebiges und intensives Partypulver! Das macht wirklich Spaß! Hat Power, wie der Name schon andeutet, hier ist der Name noch Vorbild. Es wurde erschaffen, um euch eine noch verbesserte Wirkung und somit tieferen Spaß beim Feiern zu geben. Die Konsistenz wurde für eine angenehme Anwendung perfektioniert.“ (Originaltext eines Internethändlers, s.o.)

Wenn man diese Anpreisungen liest, ist man geneigt zu glauben, dass Badesalze nett und harmlos sind. Simons Wahrnehmung zu diesem Gift ist eine andere, er selbst hat den Absprung geschafft, doch seiner Meinung nach landen acht von zehn Usern in der Psychiatrie oder überleben den Konsum auf Dauer nicht. Professor Felix Tretter vom Kompetenzzentrum Sucht der Isar Amper Klinikums München Ost beleuchtet Badesalz-Psychosen aus medizinischer Sicht. Folgende Zahlen und Fakten hat er gesammelt (Ausschnitte): Badesalze sind seit 2008 europaweit bekannt. In München sind sie seit 2011 zunehmend. Momentan gibt es im Isar Amper Klinikum München Ost zwei bis drei Badesalz-Psychose-Fälle pro Woche (Stand 2013), Tendenz steigend. (Das ist deutschlandweit nur eine Klinik!) Badesalze haben eine stimulierende und psychoaktive Wirkung. Sie sind stimulierend, euphorisierend, entaktogen; Rededrang, Selbstbewusstsein, Libido und Energie sind extrem übersteigert, Schlaf und Hunger gänzlich gewichen. Die unangenehmen Wirkungen überwiegen bei weitem: Psychotische Störungen, häufig Verfolgungswahn, optische und akustische Halluzinationen, Tachykardie (= Herzrasen), Panikattacken, Dehydration, Hyponatriämie ( = niedriger Natriumspiegel), starkes Craving immer mehr nachzukonsumieren. Nach dem Konsum wird man depressiv und sehr, sehr müde.

Diese synthetischen Cathinone, wie Badesalze in den Medien auch bezeichnet werden, stellen für spezialisierte Suchtstationen ebenso wie für ambulante Einrichtungen ein erhebliches diagnostisches und therapeutisches Problem dar. Das heißt, der Staat und auch die Mediziner stehen diesem Phänomen der neuen und legalen Drogen fast hilflos gegenüber. Wie viele Menschen werden Opfer dieser Substanzen? Wie viele junge Menschen werden bereits für den Rest ihres Lebens abgeschossen und abgespritzt, bevor sie richtig erwachsen sind?

Mit freundlicher Genehmigung aus „Der Tod kommt mit der Post – Legal Highs und andere Modedrogen, Markus Finkel, 01. Auflage, München 2015  

Die Kommentare sind geschlossen.